Inhalt » eJournals » Risk, Fraud & Compliance » Archiv » Ausgabe 02/2006
  • Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 02/2006

Editorial

Die Gangster mit der weißen Weste

Inhalt/Impressum

Inhalt/Impressum

Service

RMA /IRFMintern

+++ RMAintern: Arbeitskreis „Financial Risk Management“ präsentiert Methoden-Baukasten +++ IRFMintern: Talente fördern / Fachtagung „Betrug im Gesundheitswesen“ am 14.9.2006 +++

ZRFG-News

+++ ZRFG-News: Deutscher Corporate Governance Kodex – Regierungskommission setzt auf Kontinuität / Compliance ist eine der größten IT-Herausforderungen / Fraud-Problematik beeinträchtigt Handel mit Schwellenländern / Ex-Manager der Mannheimer zahlen hohe Geldbußen / Moody’s kritisiert Offenlegung der Banken / Münchner Rück bietet D&O-Self-Assessment / Betrugsabwehrmechanismen zeigen Wirkung im Online-Handel / Kabinett verabschiedet Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Transparenzrichtlinie +++

ZRFG-Büchermarkt

+++ ZRFG-Büchermarkt: Unternehmensfinanzierung / Mittelstandsfinanzierung / Bilanzskandale – Delikte und Gegenmaßnahmen / Kosten und Nutzen von IT-Sicherheit +++

Wissen, Analysen, Standards

Modellorientiertes Korruptionscontrolling

Bei Korruptionsfällen verfolgen die unterschiedlichen Akteure unterschiedliche Ziele und zeigen unterschiedliche Verhaltensweisen. Dr. Jürgen Stierle stellt dar, wie sich mit Hilfe des Prinzipal-Agenten-Klienten-Modells die Beziehungen zwischen den einzelnen Akteuren und ihre jeweiligen Motive erklären lassen. Das Modell bietet somit einen adäquaten Erklärungsansatz für das Korruptionsphänomen und zeigt Möglichkeiten für die Korruptionsbekämpfung auf.

Die Verschmelzung zweier Unternehmen als Straftat

Die Verschmelzung zweier Unternehmen kann zur Strafbarkeit nach § 263 Abs. 1 StGB führen. Dr. Mike Rinker schildert am Beispiel der Fusion zweier Unternehmen, wie aus der Nutzung gesellschaftsrechtlich vorhandener Spielräume eine strafrechtliche Verantwortlichkeit der für die beteiligten Unternehmen Handelnden resultieren kann.

Erfolgsfaktor Krise

Die einseitige Ausrichtung auf den Erfolg macht Unternehmen oft blind für Risiken. Zudem verhalten sich Unternehmen in Krisen häufig ähnlich irrational wie einzelne Menschen. Um den scheinbaren Widerspruch zwischen Erfolg einerseits und Krise andererseits aufzulösen, betrachten Dr. Peter Belker und Frauke Heimbrock die Thematik „Krise“ aus den systemischen Blickwinkeln der Ökonomie und der Psychologie.

Die Implementierung Ethischer Compliance Programme

Ethische Compliance Programme dienen zur Umsetzung einer integrativen Management-Ethik und zur Förderung des hierzu nötigen Steuerungs- und Orientierungswissens. Sie stellen eine notwendige Ergänzung zu juristischen Compliance Programmen dar. Dr. Felicitas Mocny beschreibt die einzelnen Module Ethischer Compliance Programme und stellt Maßnahmen zu deren Umsetzung dar.

Best Practice, Fallstudien, Arbeitshilfen

Alternativer Ansatz zur Risikobewertung

In der jüngsten Vergangenheit haben viele Ereignisse die große Risikoexposition unserer Gesellschaft aufgezeigt. In diesem Kontext wird ein verantwortungsvoller Umgang mit Risiken immer wichtiger. Im Gegensatz zu Versicherungen sind Unternehmen
Risiken ausgesetzt, welche für sie zu selten auftreten, um statistische Aussagen treffen zu können. Daher skizzieren die Autoren in ihrem Beitrag die unterschiedlichen Ansätze der Risikobewertung für Versicherungen und Unternehmen.

Strategische Risiken im Griff

Insbesondere in kleinen und mittelständischen Unternehmen bestehen noch gravierende Mängel in der frühzeitigen Identifikation potenzieller Risiken. Die Autoren skizzieren in ihrem Beitrag die Vorgehensweise der Risk Mode and Effects Analysis (RMEA) zur frühzeitigen Erkennung von Risiken, um die Krisenfestigkeit deutlich zu erhöhen.

Effizienz im Risikomanagement durch IT-Unterstützung

Der Beitrag schildert die Einführung einer spezifischen Risikomanagement-Software im Vattenfall Europe Konzern sowie deren wesentliche Funktionalitäten. Hierdurch werden neben einer allgemeinen Effizienzsteigerung im Risikomanagementprozess
insbesondere die frühzeitige Informationsbereitstellung sichergestellt und die Qualität der Risikoinformationen deutlich verbessert.

Report, Rechtsprechung, Hinweise

Aktuelle Urteile

+++ Untreue durch Ämterpatronage +++ Aufgehobener Freispruch wegen Korruption bei Hildesheimer Oberbürgermeister +++